VTI-Vorstand am 06.05.2009 bei Bundespräsident a.D. Walter Scheel

 

 

Der Vorsitzende und der Schriftführer überreichten Herrn Walter Scheel eine Medaille für 60-jährige Mitgliedschaft im VTI.

Dazu besuchten sie ihn an seinem neuen Wohnort Bad Krozingen und führten ein weit über eine Stunde dauerndes Gespräch.

Auch mit seinem persönlichen Referenten, Herrn Christoph Höppel, sprachen die beiden sehr lange und intensiv.

Das Büro von Herrn Scheel veröffentlichte diese Pressemitteilung:

„In Solingen verankert“ – Walter Scheel erhält Auszeichnung des Solinger Traditionsvereins „Verein für Technik und Industrie“ für 60 Jahre Mitgliedschaft

Dem Ehrenvorsitzenden der FDP und Bundespräsidenten a.D. Walter Scheel wurde heute durch den Vorstand des Vereins für Technik und Industrie in Solingen die Ehrenmedaille für 60-Jahre Mitgliedschaft im Verein in Bad Krozingen überreicht.

„Ein intensives, inhaltsreiches, offenes und sehr persönliches Gespräch mit einem wissbegierigen und gut aufgelegten Walter Scheel.“ So fasst Jürgen Stamm, Vorsitzender des „Verein für Technik und Industrie Solingen“ seine Eindrücke vom Besuch bei Bundespräsident a.D. Walter Scheel zusammen. Gemeinsam mit Vorstandsmitglied Ulrich Stieghorst informierten sie den Bundespräsidenten über aktuelle Geschehnisse in Scheels Vaterstadt Solingen. Politische wie auch kulturelle und vor allem gesellschaftliche Fragen standen für Herrn Scheel im Mittelpunkt seiner Nachfragen.
„Es ist faszinierend, wie genau sich Herr Scheel an viele Personen und Einzelheiten aus seiner Kinder- und Jugendzeit erinnert, ebenso wie an die Anfänge seiner politischen Tätigkeit, die in Solingen begann.“ war die einhellige Meinung von Stamm und Stieghorst.

Herr Scheel ließ sich weiterhin ausführlich über die anhaltende Wirkung der immer noch bundesweit einmaligen „Diesterwegstiftung Solingen“ berichten, deren Schirmherr er ist. Diese Solinger Stiftung wurde von Stieghorst als Sonderschulrektor zugunsten der lernbehinderten Kinder der Diesterwegschule in Solingen vor knapp 11 Jahren gegründet. „Über 2.000 EUR konnten in den letzten Jahren jährlich der Schule zur Verfügung gestellt werden; diese machen ca. 50% des jährlichen städtischen Etats der Schule aus.“ so Stieghorst weiter.
„Das ist gut so und soll so bleiben!“ äußerte sich Herr Scheel zu „seiner“ Stiftung.

 

 

Anlässlich der Einladung zur Tagesfahrt nach Monschau und Schleiden in die Eifel schrieb uns Herr Scheel diesen Brief: