VTI Besuch der STERNWARTE SOLINGEN am 28.03.2011

51° 10′ 28″ N, 7° 1′ 16″ O

 

Diese „geheimnisvollen“ Zahlen und Buchstaben sind die präzise Ortsangabe der Sternwarte Solingen.

Sie ist eine der ältesten Volkssternwarten Deutschlands.

Betreiberin ist die „Walter-Horn Gesellschaft e.V.“, deren Vorläufer ein 1921 gegründeter „astronomischer Verein“ war.

Walter Horn war Lehrer in Solingen und hielt 1918 erstmals Astronomiekurse an der neu gegründeten Volkshochschule ab. Die Sternwarte entstand 1924, der Neubau wurde 1993 eingeweiht.
Das Hauptinstrument der Sternwarte ist ein Kutter-Schiefspiegler mit 30 cm Hauptspiegel und einer Brennweite von 6 m. Es handelt sich um ein von Anton Kutter in den 50er-Jahren entworfenes Gerät, das er gemeinsam mit einem Solinger Industriellen fertigte. Das Teleskop gelangte erst 1974 in den Besitz des Vereins. Im Laufe der Zeit wurde es mehrfach überarbeitet und mit einer modernen Montierung ausgestattet. Darüber hinaus werden ein 10“ (25 cm) und ein 8“(20 cm) Schmidt-Cassegrain-Teleskop sowie mehrere Refraktoren genutzt.
Die Aufstellung eines kleinen Radioteleskops von 1,75 m Durchmessern ermöglicht die radioastronomische Beobachtung der Sonne.

(Informationen aus http://de.wikipedia.org/wiki/Sternwarte_Solingen -hier ist die Entwicklung der Sternwarte dargestellt)

 

All dies und viel mehr erfuhren die Teilnehmer der VTI-Veranstaltung am 28.03.2011 bei der Erkundung der Sternwarte Solingen aus dem berufenen Mund von Dr. Frank Lungenstrass.

Eine lebhafte Diskussion schloss sich der Media-Show „Sternenwelten – eine Reise durch 400 Jahre Astronomie seit Galileo Galilei“ an.

Vor allem die unvorstellbaren Entfernungen im Weltall beeindruckten alle!

Als Beispiel sei hier unser Sonnensystem genannt: wenn die Sonne „ausgeschaltet“ würde, kämen noch 8 Minuten lang die Sonnenstrahlen auf der Erde an.

Wer kann sich dann schon ein Lichtjahr oder eine Million Lichtjahre bis in entfernte Galaxien vorstellen?

Eine Himmelsbeobachtung mit dem 25-cm-Teleskop schloss sich an. Beeindruckend war es, die Sternenhaufen im Sternbild des Orion anzuschauen.

 

Der Abend ging viel zu schnell vorbei. Fast alle Teilnehmer gingen sehr nachdenklich nach Hause.

 

Die Homepage der Sternwarte: http://www.sternwarte-solingen.de/

Hier werden alle Programme und Vorträge aufgelistet –auch für Kindergeburtstage- sowie das künftige „Galileum“ im alten Gaskessel an der Tunnelstraße in Ohligs vorgestellt.

 

(Ulrich Stieghorst)