22. Oktober 2007

 

Besichtigung der Fa. Pfeifer und Langen in KALKAR (Werk Appeldorn )

Sowie kulturhistorischer Stadtrundgang in KALKAR

 

Für den 22. Oktober 2007 war eine 1-Tagesfahrt nach Kalkar angesagt. VTI-Wetter: Kalt, aber trocken mit Sonnenschein.       –Wie immer-

Die Fa. Wiedenhoff, in Person von Herrn Markossa, brachte uns mit seinem „Star-Liner“ pünktlich zum 1.Ziel, der Zuckerfabrik in Kalkar-Appeldorn.

Die Fa. Pfeifer und Langen erlaubte leider nur Besuchergruppen bis zu 25 Personen. Freundlicherweise gab uns die Firma die Möglichkeit am Nachmittag eine weitere Besichtigung durchzuführen.

So wurde unsere Reisegruppe, immerhin 44 Personen, geteilt.

Vormittags:       1. Gruppe Werksbesichtigung    2. Gruppe Stadtbesichtigung

Nachmittags:     Umkehr der Gruppen

 

Werksbesichtigung:

1976 errichtete die Fa. Pfeifer und Langen in Kalkar die Zuckerfabrik Appeldorn.

Hier wurde unseren Teilnehmern gezeigt, wie aus der heimischen Zuckerrübe der uns allen bekannte „Kölner Zucker“ oder „Diamant-Zucker“ hergestellt wird. Bei einer Kampagnedauer von 105 Tagen werden heute über 7.500 Tonnen Zuckerrüben pro Tag angeliefert und verarbeitet. Dies entspricht einer Produktionsmenge von 122.000 Tonnen Weiß-Zucker pro Jahr.

Mit einem einführenden Film und Vortrag sowie dem anschließenden Firmen-Rundgang wurde uns die Zuckerproduktion anschaulich näher gebracht.

Überdimensionale Produktionsanlagen, nicht endend wollende Förderbänder und ebenso lange Rohrleitungs-Systeme sowie Rübenwäsche, Schnitzelwerke, Extraktionstürme, Koch- und Verdampfungsstation bis zur Kühltrommel mit anschließender Absackung und Abpackung wurden uns von einer ehemaligen Mitarbeiterin des Werkes,

Frau Fischer von Mollard, mit viel Humor und Sachverstand ausgiebig erklärt.

Zur Verabschiedung erhielt jeder Teilnehmer, inkl. unseres Bus-Fahrers, ein umfangreiches

Zuckerpaket mit auf die Heimreise. ( Jetzt hatten ALLE – Zucker )

Weitere Auskünfte unter www.pfeifer-langen.com )

 

Kulturhistorischer Stadtrundgang in Kalkar:

Vom Werk Appeldorn führte die 10-minütige Busfahrt direkt zum Rathaus am Marktplatz von Kalkar. Die Stadt, 1230 gegründet von den Grafen zu Kleve als Reißbrettstadt, erhielt 1242 die Stadtrechte.

Heute bilden 13 Stadtteile  mit 14.350 Einwohnern die Stadt Kalkar.

Am Marktplatz erwartete uns die charmante Stadtführerin Frau Schwaibold. In einem 1 ½ stündigen Rundgang wurden uns die Sehenswürdigkeiten im historischen Stadtkern nahe gebracht. Vorbei am Rathaus ( 1445 ) Gerichtslinde ( 1545 ) Spätgotischen Treppengiebelhäusern, Städt. Museum ( 1500 ) und Archiv ( 1450 ) der achtbögigen Lohmühle

( 1770 ) St. Nikolai-Kirche mit einzigartigen Schnitzaltären und urigen Lokalen in alten Häusern, versehen mit vielen Erklärungen und lustigen Anekdoten, ging es wieder zurück zum Rathaus.

( Weitere Auskünfte unter  www.kalkar.de )

 

Unser nachträglich noch einmal herzlichen Dank gilt den beiden hervorragenden Damen

Frau Fischer von Mollard und Frau Schwaibold.

Aber auch das leibliche Wohl sollte nicht zu kurz kommen.

Im Landhaus Beckmann in Kalkar-Kehrum, einem sehr ansprechenden Hotel, hatten die Teilnehmer beim gemeinsamen Mittagessen, Gelegenheit zur Entspannung und das bereits Erlebte auszutauschen.

Gegen 18.00 Uhr erfolgte die Rückkehr nach Solingen. Ein sehr informativer Tag ging zu

Ende, dank einer guten Vorbereitung und Ausführung. Dies verdanken wir unserem Mitglied

Herrn Jürgen Stamm, einem ausgezeichneten Organisator.

 

Leitung:  Herbert Clemens